Skip to main content

Fitnesstau – Zwei Seile, eine Mission

Fitnesstau

Fitnesstau: Zwei Seile, eine Mission!

Das Fitnesstau* (oft auch Schwungtau, Battle Rope, Power Rope, Schlagseil oder Trainingsseil genannt) wird im Trainingsbereich immer beliebter. Gerade in Bereichen des Kampfsports und des Footballs ist das Fitnesstau bereits seit geraumer Zeit ein fester Bestandteil. Es kann das Training um einige effektive Übungen und funktionelle Bewegungen ergänzen. Doch auch viele Manschaftssportarten setzten im Laufe der Zeit immer mehr auf das Ganzkörpertraining mit dem Fitnesstau.

Was genau ist dieses “Battle Rope”?

Im Grunde sind es nichts anderes als zwei schwere Seile mit einer gemeinsamen Mission: Ein intensives Ganzkörpertraining für die perfekte Definition. Mit den Seilen wird neben der Kondition zusätzlich noch so ziemlich jeder Muskel in deinem Körper angesprochen.

Das Training mit dem Fitnesstau  ist also das perfekte Workout für den steinernden Strandbody oder der definierten Bikini-Figur. Die beiden Taue bestehen meist aus Hanffasern oder Polyester. Sie werden an der Wand montiert oder auch einfach irgendwo angebunden, sodass sie kurz über dem Boden hängen. Der Trainierende nimmt die Seile am Ende in die Hand und schwingt das Fitnesstau abwechselnd. Man schlägt sozusagen Wellen mit dem Tau :p Insgesamt gibt es extrem viele verschiedene Variationen und Übungen die mit dem Fitnesstau ausgeführt werden können. Egal ob leichteres oder anspruchsvolles Workout, Anfänger oder Profi. Mit den richtigen Übungen bringst Du Dich komplett an dein Limit, dass kann ich Dir versprechen 🙂 Nachfolgend kannst Du die ein Instagram-Video anschauen. Dort sieht man ganz gut wie ein Workout mit einem Battle Rope* ungefähr aussieht.

Warum das Fitnesstau so effektiv ist

Das Workout mit dem Schlagseil spricht viele verschiedene Bereiche an. Die Grundbewegung kommt aus den Armen, aber insgesamt werden eine Menge an Muskeln angesprochen. Du sorgst gleichzeitig für Kraft- und Masseaufbau, Gleichgewicht und für die Core-Stabilität. In der großen weiten Welt der Fitnessgeräte gibt es übrigens nur sehr wenige, bei der die Menschen nach so kurzer Zeit so außer Atem sind wie bei einem Fitness Tau*. Bei regelmäßigen Training mit dem Seil verbessert sich somit auch deine Kondition. Es reichen meist wenige Minuten um ein gutes Training zu absolvieren und um an seine körperlichen Limits zu gelangen.



Was genau ist jetzt so besonders an den komischen Schlagseilen?

Wie weiter oben schon angesprochen gibt es nur wenige Fitnessgeräte* die den ganzen Körper trainieren. Eines dieser Heimtrainer wäre zum Beispiel das Rudergerät. Allerdings liegen diese Geräte oft in komplett anderen Preisdimensionen. Ein Fitnesstau ist da sehr viel preiswerter. Ein weiterer Punkt wäre, dass das Power Rope ein sehr gelenkschonendes Training bietet. Die Gelenke werden bei einem solchen Workout nur geringfügig belastet da hauptsächlich die Muskelpartien beansprucht werden. Der nächste Punkt ist, dass Du mit dem Tau gegen die sogenannte muskuläre Dysbalance angehen kannst. Du wirst dich jetzt wohl fragen, was zu Hölle das sein soll. Nun, die muskuläre Dysbalance ist etwas ganz normales. Sie beschreibt im Grunde das Phänomen, dass eine unserer Körperhälften stärker als die andere ist. Bei Rechtshändern ist zum Beispiel oft der linke Arm schwächer als der Rechte. Da die beiden Seile eines Fitnesstaus unabhängig voneinander “geschlagen” werden, kann diese Dysbalance angegangen und beseitigt werden.

Und weiter?

Die Gründe reichen Dir noch nicht? Kein Problem, hier kommen mehr. Ein weiterer Vorteil des Fitnesstaus ist es, dass Du nahezu überall trainieren kannst. Man ist also nicht ortsgebunden wie zum Beispiel mit einem Crosstrainer oder einem Stepper. Solange Du einen Punkt hast, an dem das Seil befestigt werden kann, steht dem Workout nichts im Weg. Des weiteren ist das Power Rope Training als funktionelles Training anzusehen. Es beinhaltet relativ komplexe Bewegungsabläufe. Hierbei werden mehrere Muskelgruppen gleichzeitig angesprochen. Somit wird der Körper komplett von oben bis unten gekräftigt. Es fängt bei den Armen an, geht über die Schultern, Hüfte, Rumpf, Po bis in die Beine. Dies sorgt für eine Optimierung Deiner naturalen Bewegungsabläufe und eine Verbesserung Deiner Ausdauer.

Der wichtigste Punkt

Man mag es kaum glauben, aber das Training mit einem Fitnesstau macht tatsächlich Spaß! Durch die vielen verschiedenen Übungen und Abläufe kann das Training fast endlos variiert werden. Auch gibt es keine Beschränkungen was die Voraussetzungen angeht. Egal ob Anfänger oder Profi – Jeder kann wie er lustig ist trainieren und variieren. Man muss sich auch definitiv keine Sorgen darum machen, dass das Training zu einfach werden könnte. Durch die vielen Variationsmöglichkeiten kann die Intensität des Workouts in viele Richtungen kontrolliert werden.

Wie nutze ich das Fitnesstau in meiner Trainingsroutine?

Das tolle an den Battle Ropes ist, dass sie als ein eigenständiges Workout benutzt werden können. Man kann sie aber auch in eine vorhandene Routine, zum Beispiel in ein Circle-Training, einbauen. Sozusagen als finishing move. Um am Ende noch einmal komplett alles aus deinem Körper heraus zu hohlen. Ich kann Dir versprechen das Du die verbrannten Kalorien förmlich schreien hören wirst 🙂

Was ich als Anfänger beachten muss!

Wenn Du vorher noch nie ein Fitnesstau* in der Hand hattest, solltest Du auf jeden Fall darauf achten dich zu Anfang nicht zu überfordern. Ich weiß, ich weiß. Gerade am Anfang ist die Motivation am höchsten. Doch was bringt es dir, voll motiviert zu sein, wenn Du nach dem ersten Tag erst einmal aussetzen musst? Deswegen: Achte darauf, dass Du am Anfang keine zu dicken bzw. zu schweren Seile verwendest. Auch kann die Intensität durch den Abstand zum Fixpunkt variieren. Umso weiter man davon entfernt ist, umso leichter ist das Ausführen der Übung.

Wenn Du zum ersten Mal mit einem Fitnesstau trainierst, fang langsam und bewusst an. Probier ein wenig rum und nimm es noch nicht zu ernst. Schau, wie Du das Seil in Bewegung bringst. Welcher Abstand ist angenehm und vergiss bloß nicht Pausen zu machen! Wenn Du diese Punkte einhältst wirst Du merken, dass sich deine Kraft und deine Kondition immer weiter verbessern werden. In anderen Worten, Du wirst relativ schnell die Intensität und die Dauer steigern können, keine Sorge!

Aufwärmen!

Dieser Punkt wird leider oft von vielen Sportlern komplett vernachlässigt. Für ein gutes Training ist es meiner Meinung nach essenziell, dass man seine Muskeln ordnungsgemäß aufwärmt. Warme Muskeln reagieren sehr viel besser auf Belastungen und das Verletzungsrisiko wird gesenkt. Was sich relativ gut zum Aufwärmen eignet ist zum Beispiel ein Springseil* oder Hampelmänner.



Das perfekte Training

Das perfekte Training fängt mit dem perfekten Fitnesstau an. Es gibt viele verschiedene Größen, Längen, Durchmesser und Gewichtsstufen. Es gibt für jeden Menschen, für jede Frau, für jeden Mann und für jedes Fitnesslevel ein passendes Fitnesstau. Umso länger/dicker/schwerer das Rope, umso höher ist die Intensität des Trainings. Wie vorhin schon gesagt solltest Du gerade am Anfang darauf achten, dass das Seil nicht zu schwer ist. Außerdem legen wir Dir folgende Tipps ans Herz.

  • Viel Variation

    Am effektivsten ist das Training, wenn Du das Fitnesstau in alle Richtungen bewegst. Das heißt, dass Du verschiedene Übungen in dein Workout einbauen solltest, welche verschiedene Bewegungsabläufe beinhalten. Auf- und ab, links nach rechts, aus der Hüfte oder auch aus der Liegestütze heraus. Es gibt mehr als genug Übungen um möglichst viele Bewegungsprofile abzudecken.

  • Viele Muskelgruppen

    Viele, für die das Fitnesstau vorher schon ein Begriff war, kennen dieses nur als Finisher. Also als letzte Übungen zum kompletten auspowern. Dabei ist das Battle Rope für so viel mehr zu gebrauchen. Wie ich weiter oben bereits einmal geschrieben habe. Mit einem Fitnesstau kannst Du ein komplett eigenständiges Workout absolvieren. Du kannst so ziemlich jeden Muskel beanspruchen. Es ist also ein Fitnessgerät mit dem Du ein Ganzkörper-Krafttraining UND Ausdauertraining betreiben kannst.

  • Die richtige Intensität

    Die jeweilige Intensität der Übung kannst Du durch die Spannung des Seils beeinflussen. Umso straffer dieses ist, umso schwerer wird die Übung. Auch dein Abstand zum Fixpunkt beeinflusst die Intensität. Umso weiter Du vom Fixpunkt entfernt bist, umso leichter wird Dir die Übung fallen. Diese Kontrolle ist extrem hilfreich. Jede Übung bringt eine eigene Schwierigkeit mit sich. Dementsprechend toll ist es, dass man die Intensität bei jeder Übung in Sekundenschnelle anpassen kann.

Für weitere Übungsideen habe Ich dir einmal ein Video auf YouTube heraus gesucht. Das Video ist von dem Kanal Redefining Strength und zeigt dir ganze 22 Übungsvariationen. In dem Video wird auch schnell klar, wie fordernd das Training mit einem Fitnesstau* sein kann. Da fängt man alleine vom zusehen das Schwitzen an 😉

Unsere abschließende Meinung

Auch wenn es auf dem ersten Blick leicht aussehen mag, hinter dem Training mit einem Fitnesstau steckt harte Arbeit. Man gerät in extrem kurzer Zeit ins Schwitzen und merkt förmlich wie einen das Fett verlässt. Mit einem Fitnesstau hat man ein All-in-one Trainingsgerät zu einem günstigen Preis. Gerade im Vergleich mit herkömmlichen Heimtrainern sprechen die Zahlen für sich. Mit einem Battle Rope bekommt man ein komplettes Ganzkörpertraining. Auch die Ausdauer und die Kondition wird bei dem Training gepushed und trainiert. Es ist am Ende also eher schwer etwas zu finden, was ein Fitnesstau nicht kann. Mit den richtigen Übungen, der passenden Motivation und der korrekten Ausführung sind hier extreme Ergebnisse möglich. Optisch, mental und auch rein körperlich. Auch wenn das Fitnesstau so langsam im Kommen ist, wird es noch von vielen unterschätzt. Sei nicht einer/eine von vielen. Besorge dir ein Fitnesstau und fang JETZT an deine Ziele zu erreichen!*




Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *